Grüne Zukunft für die Hummelsbüttler Müllberge
Header

Sa 08.10.16 – NABU-Biotoppflege im Rothsteinsmoor (Langenhorn)

September 30th, 2016 | Posted by RedakteurBO in Naturschutz | Termine - (Kommentare deaktiviert)

Machen Sie mit!  NABU-AKTION in Langenhorn

Biotop-Pflegeeinsatz im ROTHSTEINMOOR (nordöstlich des Flughafens, unterhalb des Krohnstiegs > KARTE)

Das Naturschutzgebiet Rothsteinmoor soll sich zu einem Trittsteinbiotop entwickeln. Damit ist eine Vernetzung der moorspezifischen Flora- und Fauna von Raakmoor, Hummelsbütteler Mooren und dem Rothsteinmoor gemeint. Nähere Infos dazu siehe Beitrag NSG Rothsteinmoor (Umweltbehörde).

Detailinformationen
  Datum
Samstag, 08.10.2016,  ab 10:00 Uhr  bis 14:00 Uhr
  Thema Biotoppflege im Rothsteinsmoor (Pflegeeinsatz)
  PLZ, Ort
Bundesland
22415, Hamburg-Langenhorn Hamburg
  Beschreibung Wetterfeste Kleidung und Gummistiefel mitbringen. Imbiss wird gestellt.Zur Planung bitte bei Jürgen Hoppe anmelden unter juergen.hoppe@wtnet.de / NABU Langenhorn/Fuhlsbüttel /Treff: Tor am Buswendeplatz Krohnstiegtunnel /
  Informationen Kontaktdaten: Jürgen Hoppe, juergen.hoppe@wtnet.de

NABU-TERMINE für Hamburg

NABU-STADTTEILGRUPPE Langenhorn-Fuhlsbüttel

Fachtagung: Stadtentwicklung und Naturschutz in Hamburg

Datum: Freitag 24.06.16
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg 
Zeit: 09:00 – 16:30
Programm (link):
Organisator: BUND Hamburg, HCU Hamburg

Hamburgs Stadtentwicklung steht vor großen Herausforderungen. Stetig wachsende Bevölkerungs-zahlen führen zu einer kontinuierlich steigenden Nachfrage nach zusätzlichem Wohnraum. Diese Entwicklungen werden dadurch verstärkt, dass auf-grund internationaler Krisen auch in Hamburg täglich Geflüchtete ankommen, deren Unterbringung eine wichtige humanitäre Aufgabe darstellt.

Hamburg verfügt als Stadtstaat allerdings nur über begrenzte Flächenressourcen. Der Siedlungsdruck auf die Freiflächen steigt und stellt somit auch den Hamburger Naturschutz vor große Herausforderungen.

Die Fachtagung greift dieses Spannungsfeld auf. Gemeinsam mit VertreterInnen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und dem NGO-Bereich wollen wir mögliche Lösungsansätze diskutieren und zu einem nachhaltigen Miteinander von Stadtentwicklung und Naturschutz in Hamburg und der Metropolregion beitragen.

Kontakt: BUND Hamburg, Lange Reihe 29, 20099 Hamburg, Tel.: 040 / 600 387 0,

Anmeldung via E-Mail:bund.hamburg@bund.net
Kostenbeitrag: 20,- € / 7,- € (Studierende), zu zahlen in bar bei Ihrer Ankunft.

Infos von der Veranstaltungsseite der HCU

BUND und NABU Hamburg sendeten Referenten zur Gemeinschaftssitzung dreier Ausschüsse in Wandsbek

Top-Thema: Bebauungsplanverfahren in der Hummelsbütteler Feldmark. Einleitung der Sitzung durch Referentenvorträge.

Ergebnisse der von Bürgern sehr gut besuchten Sitzung: 

  • Die Referenten aus der Umweltbehörde betonten die hohe landschaftliche, rekreative und klimatologische Bedeutung der Feldmark, sahen aber keine Probleme für die vom Senat geplanten Bebauungen.
  • Die Referenten der Umweltverbände kamen zu einer anderen Einschätzung der Sachlage und lehnten die Bebauung der Feldmark komplett ab.
  • Angesichts der zum Teil unbefriedigenden Antworten der Behördenreferenten auf Politikernachfragen wurden weitere Entscheidungen zur Hummelsbütteler Feldmark vom Planungsausschuss  vertagt.
  • Politiker der Grünen forderten die Referenten des BUND und NABU ergebnislos dazu auf, ad hoc Ausgleichsmaßnahmen für die Bebauungen zu nennen. Die Umweltschützer sind nicht bereit, den Schutz der Feldmark aufzugeben.
  • Aufgrund der Kritik der Oppositionsparteien und Initiativen wird die Wandsbeker Behörde ein Mikroklima-Gutachten zu den Feldmark-Standorten in Auftrag gegeben. Ergebnisse sollen innerhalb von 6 Wochen nach Auftragvergabe vorliegen. Das Gutachten soll ausschließlich klären, wie die geplante Bebauung bzw. die Anordnung der Bauten klimaverträglich gestalten werden muss. Kritik an dieser Vorab-Zielsetzung für das Gutachten kam von den Oppositionsparteien und anwesenden Bürgern.

Folgende Ausschüsse tagten gemeinsam

Vortragende Referenten der Hamburger Umweltverbände

  • BUND – Bund für Umwelt und Naturschutz: Manfred Braasch, Geschäftsführer des BUND Hamburg
  • NABU – Naturschutzbund: Bernd Quellmalz, stellv. Geschäftsführer

Vortragende Abteilungen der Hamburger Umweltbehörde (BUE) 

Infos zur Sitzung siehe auch  WUZ - Waldörfer Umwelt-Zeitung vom 6. April 2016

Ausstellung “EIN BERG GEHT DURCH DIE STADT”

Herzliche Einladung zur VERNISSAGE im Langenhorner Bürgerhaus
am Fr 11. März, 16.30 – 18.30 Uhr – Ausstellungsstart 19 Uhr

Vernissage-Bild-3

In der Vernissage wird die Kunst gegen den Hummelsbütteler „Müllberg“ (auch Langenhorner Alpen genannt) im Hamburger Stadtteil Langenhorn der Öffentlichkeit präsentiert.  Nach den Ausstellungen in Poppenbüttel, Fuhlsbüttel und Eppendorf ist es eine Heimkehr an den Rand der Hummelsbütteler Feldmark.

*Alle Bilder stehen jetzt zum Verkauf bereit*

 

Vernissage-Bild-2

„Ein Berg geht durch die Stadt!“

Diesem Motto sind Hamburger Künstler gefolgt, die sich für eine Grüne Zukunft für die Hummelsbüttler Müllberge einsetzen. Sie unterstützen damit die gleichnamige im Jahr 2013 gegründete Bürgerinitiative und kämpfen darum, die Hummelsbütteler Feldmark im Norden Hamburgs in ihrer jetzigen Form zu erhalten.

 

Mit ihren Bildern reagieren die Künstler auf die Pläne der Stadt,  eine neue private Deponie für schadstoffbelasteten Boden- und Bauschutt (Deponieklasse I) genehmigen zu lassen.

Ein ganzes Jahrzehnt lang könnte somit östlich der Glashütter Landstraße –  am Fuße und an der Flanke des alten Müllbergs –  erneut belasteter Boden und Schutt bis zu einer Höhe von 40 Metern ab Bodengleiche aufgetürmt werden,  in unmittelbarer Nachbarschaft zu alten und eventuell neuen Wohngebieten unserer „wachsenden Stadt“ –  im Landschaftsschutzgebiet “Hummelsbütteler Feldmark”.

Die Kunst der Künstler wird zum Aufruf
Der heute grüne „Hummelsbüttler Berg“ ist einendes Motiv für alle. Die Künstler wollen dieses „Wahrzeichen des Nordens“ stadtbekannt machen mit ihren Bildern.

 

Vernissage-Bild-4Den sagenhaften Rundblick von oben bis hinüber zum Fernsehturm
Den nebelumschlungenen Gipfel im Morgenlicht
Den „Knall“ des Tages, an dem der „Giftberg“ explodiert
Die Mittel der Künstler sind dabei so unterschiedlich wie die Künstler selbst: Fotografie und Acryl, Öl und Aquarell. Die Künstler selbst sind junge Sprayer oder „alte Hasen“.
Alle Künstler haben ihre Werke der Bürgerinitiative gestiftet. Der Erlös aus dem Verkauf kommt der Arbeit der Initiative zugute.

Vernissage-Bild-5Die Interessengemeinschaft “Hummelsbüttler Müllberge” (IgHM) und der Langenhorner Bürgerverein freuen sich auf Ihren Besuch am

Freitag, 11. März 2016 ab 16.30 Uhr
im  Bürgerhaus Langenhorn, Tangstedter Landstraße 41 ein.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Reihe „Kunst im Treppenhaus“ statt.

Kontakt zur AG Öffentlichkeitsarbeit der IgHM: muelldeponie@gmx.org

 

29.02.16 – (Mo) 18 Uhr Wildes Moor – Öffentliche Plandiskussion

Februar 19th, 2016 | Posted by RedakteurBO in Termine - (Kommentare deaktiviert)

WILDES MOOR- ÖFFENTLICHE PLANDISKUSSION (ÖPD)  im Rahmen des B-Planverfahrens

Mo, 29. Februar 2016 -  18 Uhr //  ab 17.30 Uhr Einblick in Infomaterial

Gr. Turnhalle Stadtteilschule Fritz-Schumacher, Timmerloh 27, Langenhorn

Bürger/innen können in der ÖPD Vorschläge, Ideen, Kritik  und Einwendungen zur Bebauungsplanung mündlich äußern. Die Veranstaltung wird vom Bezirk aufgezeichnet. Ein Protokoll des Diskussionsteils wird Vorlage für die nächste Sitzung des Planungsausschusses Wandsbek.  Protokoll-Beispiel:  Rehagen ÖPD am 22.02.2016.

Bebauungsplan-Entwürfe Hummelsbüttel 29

(Grenzlage: Langenhorn-Nord/Hummelsbüttel/ Westlich der Glashütter Landstraße)
Beschluss zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens Hummelsbüttel 29.

Nachfolgend die auf der Infoveranstaltung am 08.02. präsentierten Plan-Varianten (pdf)  300, 300 + 100 sowie 300 + 300 (letztere unwahrscheinlich),  zur Verfügung gestellt durch das zuständige Fachamt/Bezirk Wandsbek.

FÜR die REHAGEN-PLÄNE bitte nach unten scrollen.
Wildes-Moor-Plan-Variante-300
Wildes-Moor-Plan-Variante-300plus100
Wildes-Moor-Plan-Variante-300plus300

10.01.16 – Stunde der Wintervögel: Endergebnisse für Hamburg

Januar 5th, 2016 | Posted by RedakteurBO in Naturschutz | Termine - (Kommentare deaktiviert)

Stunde der Wintervögel 2016 – Ergebnisse

NABU-Info (Stand 18.01.): In Bundesland Hamburg wurden bislang in 925 Gärten 29.069 Vögel gezählt.1318 Vogelfreunde beteiligten sich.

Zählstatistik des NABU gibt’s hier auf der NABU-Seite (etwas längere Ladezeit weil Abruf aus einerDatenbank).

_______________________________________

10.01.2016

Fleißige Vogelzähler in Hamburg gesucht!

Jeder kann mitmachen. NABU Hamburg ruft zur „Stunde der Wintervögel“ von Freitag-Sonntag, 8. bis 10. Januar 2016 auf

Stift, Notizblock  und ein guter Beobachtungsplatz – mehr ist nicht nötig, um bei der sechsten „Stunde der Wintervögel“ mitzumachen.  Die “Stunde der Wintervögel” ist ein umfassendes Citizen Science Projekt.Die Ergebnisse liefern wichtige Hinweise über langfristige Bestands- und Entwicklungstrends in der Vogelwelt und tragen damit auch zum Vogelschutz bei. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vor allem die so genannten Standvögel, die auch bei Schnee und Kälte bei uns ausharren.Das Zählen ist ganz einfach. Notieren Sie während Ihrer Beobachtung die höchste Anzahl einer Vogelart, die Sie zeitgleich sehen. Sie sehen beispielsweise 2 Amseln und einige Zeit später sehen Sie 4. Die höchste Anzahl dieser Vogelart, die Sie notieren ist also 4Tolle Zählhilfe zum Ausdrucken.

Was für ein Vogel ist das? Sehr gute Übersichtsseite mit Porträts von 40 Gartenvögeln.

Wie kann man seine Beobachtungen dem NABU melden?

  • Einfach online auf der NABU Seite Wintervögel
  • Meldebogen benutzen Meldebogen ausdrucken (pdf)
  • Oder per Telefon am 9. und 10. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr unter 0800-1157-115.
  • Meldeschluss ist der 20. Januar.

Unter den Teilnehmern werden Preise wie ein Trekking-Fahrrad, ein Zeiss-Fernglas und Kosmos-Einkaufgutscheine verlost. Die Auswertung der Meldungen wird im Internet live zu verfolgen sein.

Für alle Interessierten, die eine Einführung in die Vogelwelt Hamburgs erhalten möchten, bietet der NABU Hamburg Führungen an:

In Wandsbek
So., 10.1, 9 Uhr
Führung zur Stunde der Wintervögel in Wandsbek 
NABU Wandsbek
Treff: Wandse-Infopunkt, Sylter Weg 2/ Ecke Walddörfer Str.

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos. Spenden sind herzlich willkommen, auch über die Homepage des Nabu Hamburgs möglich.

Buchtipps:

Welcher Gartenvogel ist das?

Vögel füttern – aber richtig

Stunde-der-Gartenvoegel-Nabu

Vogelfotos vom NABU.

29.01.2015 – Deponie-Infoabend mit Hamburger Politikern

Januar 17th, 2015 | Posted by RedakteurBO in Politik | Termine - (Kommentare deaktiviert)

EINLADUNG
zur Infoveranstaltung der Interessengemeinschaft “Grüne Zukunft für die Hummelsbüttler Müllberge”

Donnerstag, 29. Januar 2015 um 19 Uhr 

Aula der Stadtteilschule Am Heidberg – Tangstedter Landstraße 300 (HH-Langenhorn)

Was Sie von diesem Deponie-Info-Abend erwarten dürfen:
Kurzvorträge, Fragerunde und Hamburger Bürgerschaftspolitiker

  • Wir liefern neue Details zur Deponieplanung und stellen uns Ihren Fragen.
  • Wir lassen * erstmalig*  Spitzenpolitiker aus der Hamburger Bürgerschaft
    Position zur neuen Deponieplanung und der Zukunft der Hummelsbüttler Feldmark beziehen.
  • Wir haben weitere Bürgerschaftsabgeordnete aus den Wahlkreisen 10 (Langenhorn u.a.) und 13 (Poppenbüttel, Hummelsbüttel u.a.) zu Gast.

Lassen Sie sich das nicht entgehen.

Karte für die Anfahrt zum Infoabend (Quelle: google maps)

Samstag, 12. April 2014 

Die Interessengemeinschaft auf dem wiedereröffneten Langenhorner Markt

Was für ein wunderschöner Tag auf dem Langenhorner Marktplatz.

Infostand Langenhorner Markt 2014

Lesen Sie, wie Kinder auf unseren kleinen Müllberg zum Ertasten reagierten.
Schauen Sie, wie (ungewollt) nahe uns die Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt kam.
Staunen Sie darüber, was die Umweltbehörde bereits 1986 feststellte.

Mehr aktuelle Fotos und Texte gibt’s unter Aktionen auf dieser Homepage.

Am Sonntag, den 5. Januar.2014 um 11 Uhr lädt die SPD Hummelsbüttel wieder zu einem naturkundlichen Spaziergang rund um die Müllberge ein. Inklusive kleine Abstecher in die Hummelsbütteler Feldmark und in das Naturschutzgebiet Hummelsbütteler Moore.

Hummelsee

Die SPD-Mitglieder standen danach für Information und Diskussion zum Genehmigungsstand über die eventuell geplante Erweiterung der dortigen Bodendeponie zur Verfügung.

Siehe auch: http://www.wuzonline.de/?p=11453

HINWEIS der IGHM: Bedauerlicherwweise waren die Bezirkspolitiker immer noch nicht umfassend informiert über das Thema Deponeerweiterung. Der Kenntnisstand der SPD-Politiker über das gesamte Thema Deponie war  ziemlich optimierungsbedürftig.

Die DEPONIE am Rande der Bezirksgrenze Hamburg-Nord

DIENSTAG, 17. Dezember 2013, 18 Uhr – Die Umweltbehörde (BSU) wird  die Politiker im Bezirk Nord informieren

Die Behörde für Stadtplanung und Umwelt (BSU) informiert den UMWELTAUSSCHUSS der Bezirksversammlung Hamburg-Nord über die Deponie”erweiterung” in der Hummelsbüttler Feldmark.

Die Sitzung (pdf) des Umweltausschusses Hamburg-Nord war öffentlich. Es gab am Anfang eine Bürgersprechstunde.

Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz
http://www.hamburg.de/hamburg-nord/bezirksamt-service/1737520/mitglieder-der-bv-nord.html

Empfehlung: Informieren Sie sich über die Bezirksversammlung in Ihrem Bezirk. Nächstes Jahr sind Bezirksversammlungswahlen in Hamburg.

ONLINE-PORTAL der Bezirksversammlung Hamburg-Nord
ONLINE-PORTAL der Bezirksversammlung Wandsbek __