Grüne Zukunft für die Hummelsbüttler Müllberge
Header

WIR RÄUMEN DIE FELDMARK AUF - also teilweise :-)

Machen Sie mit.

Wir benötigen jede Hand, um die Knicks wieder von Müll zu befreien. Schreiben Sie eine kurze Mail an muelldeponie@gmx.org (wär’ super) oder kommen Sie spontan dazu.

HH-raeumt-auf-Ighm-08Unsere Interessengemeinschaft beteiligt sich bereits das dritte Jahr an der Aktion Hamburg räumt auf

Termin: Samstag, 25. März von 10 – 12 Uhr

  • Treffpunkt: Wakendorfer Weg, Ecke Jersbeker Weg. Parkplätze im Wakendorfer Weg vorhanden. Buslinie 192 ab Langenhorn Markt, Ausstieg “Hasloher Kehre”.
  • Sammelgebiet: Hummelsee-Zufahrt, nördliche Glashütter Landstraße (Graben und Knicks) sowie Glashütter Stieg/Wildes Moor
  • Ausrüstung:  Alte Handschuhe. Alte Grillzangen wären super zum Müll-aus-den-Knicks-rausfischen. Wir sorgen für die Anmeldung bei “Hamburg räumt auf”, sowie für Arbeitshandschuhe und die Müllsäcke.
  • Naturschutz: Bitte vorsichtig beim Müllsammeln in den Knicks. Bodenbrütende Vögel und Erdhummel-Burgen könnten gestört werden.
    Mehr Hinweise dazu gibt’s auf der NABU-Seite.

Impressionen vom letzten Jahr:  “KADAVER, STARKSTROM, FLACHMÄNNER”

Karte-Feldmark-Treffpunkt-Aufraeumen

22.02.16 – (Mo) 18 Uhr Rehagen – Öffentliche Plandiskussion

Februar 19th, 2016 | Posted by RedakteurBO in Aktive - (Kommentare deaktiviert)

REHAGEN – ÖFFENTLICHE PLANDISKUSSION (ÖPD)  im Rahmen des B-Planverfahrens

Mo, 22. Februar 2016 -  18 Uhr
Gr. Turnhalle,  Carl-von-Ossietzky-Gymnasium,  Tegelsbarg 2b

Bebauungsplan-Entwürfe Hummelsbüttel 29
(Hummelsbüttel/Poppenbüttel, zwischen Aspria und Tegelsbarg)
Beschluss zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens Hummelsbüttel 28.

Bürger/innen können Vorschläge, Ideen und Einwendungen mündlich äußern. Rehagen ÖPD-Protokoll vom 22.02.2016.
Neue und alte Planvariante. Hier online gestellt mit freundlicher Genehmigung des zuständigen Fachamts/Bezirk Wandsbek.
Rehagen-Planvariante-2016-12-22

18.11.15 – Erweiterung der Deponie Ihlenberg geplant

November 18th, 2015 | Posted by RedakteurBO in Aktive - (Kommentare deaktiviert)

Deponien im Fokus – Die Altlasten der Zukunft

Deponien sind weltweit ungeliebte Zeugnisse der schnelle Industrialisierung und des Aufstiegs der chemischen Industrie mit Beginn des vergangenen Jahrhunderts. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass die chemische Industrie in vielen Bereichen, insbesondere in der Pharmazie und der Medizin, großen Segen für die Menscheit brachte. Leider kümmerte man sich in den Anfangsjahrzehnten lange nicht um eine gesicherte Entsorgung der Abfallprodukte. Umweltschutz war bis in die 1970er Jahre ein Fremdwort. Bis heute zum Schaden von Mensch und Umwelt in der Umgebung der alten Deponien.

Nun hat der NDR vermeldet, dass die Deponie Ihlenberg (Mecklenburg-Vorpommern) erweitern will.

Im Gegensatz zur geplanten Deponie der Klasse I in der Hummelsbüttler Feldmark besitzt die Deponie Ihlenberg die Deponieklasse III. Wie die Altdeponien in der Feldmark und die Altdeponie Georgswerder besitzt auch Ihlenberg eine mehr als unrühmliche Vergangenheit.

“Größte Sondermülldeponie Europas”

“Die Deponie auf dem Ihlenberg ist die größte Sondermülldeponie Europas. Die gesamte Fläche des Betriebes beträgt 165 Hektar, 113 Hektar umfasst die Deponiefläche mit Altteil und aktivem Bereich. Im neuen Teil wurden bis Ende 2012 etwa 800.000 Tonnen eingelagert – ein Großteil davon sind sogenannte gefährliche oder schadstoffbelastete Sonderabfälle. Die landeseigene Deponie beschäftigt rund 130 Mitarbeiter.”
Quellezitat: NDR-Bericht vom 18.11.15 “Deponie Ihlenberg will erweitern”

Lesetipps:

Deponie Ihlenberg
Wikipedia-Artikel

Energieberg Georgswerder: Der gebändigte Drache
NDR-Bericht vom 15.04.2014

25 Jahre Sanierung Deponie Georgswerder
Homepage BSU undatiert (Abruf am 18.11.2015)

 

 

01.04.2015 – Grosse Putze bzw. “Gesoffen wird stadtauswärts”

April 1st, 2015 | Posted by RedakteurBO in Aktive | Naturschutz - (Kommentare deaktiviert)

31. März 2015

Hamburg räumt auf  - auch in der Feldmark große Putze

Eine kleine Truppe unserer Initiative “IgHM” beteiligte sich dieses Jahr am vorangegangenen Wochenende an der großen Aktion “Hamburg räumt auf“. Eine jährlich wiederkehrende Aktion der Umweltbehörde (BSU), die wir zum ersten Mal und gerne unterstützen.

Das Sammelgebiet? Die nördliche Hummelsbüttler Feldmark: Am Hummelsee-Parkplatz, entlang der nördlichen Glashütter Landstraße sowie am Glashütter Stieg. Siehe Karte

Das Fazit der 2stündigen Sammelaktion? Stadtauswärts wird gesoffen – und zwar was das Zeug hält.

An der Glashütter Landstraße Richtung Norderstedt holten wir eine große Anzahl von sogenannten Flachmännern (kleine Schnapsflaschen) aus dem Straßengraben und dem Gebüsch. Ansonsten vor allem etliche Plastiktüten, Snacktüten, Plastikfetzen, lange Plastikpanelen, Sekt- und Weinflaschen und einen halben verrosteten Grill.

Die kleine Aktion in Bildern

Zu Beginn noch mit leeren Tüten am Parkplatz Hummelsee. Das Wetter hält.

HH-raeumt-auf-Ighm-05

Start der Sammeltour

HH-raeumt-auf-Ighm-06

Zwischenstation an der Einfahrt zum Hummelsee-Parkplatz

HH-raeumt-auf-Ighm-08

Mühsam die Müllsammlung in den Knicks, aber wir wissen, dass über 1.000 Initiativen/Gruppen hamburgweit sammeln. Eine gute Motivation.

Geschafft! Und das waren noch nicht alle Säcke. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei! Sie auch?

HH-raeumt-auf-Ighm-13

Dem Gewicht der vielen “Flachmännern” sei Dank flogen die Säcke bis zur Abholung nach dem Sturm-Dienstag nicht davon. Bleibt nur noch die Frage “Wie schafft es ein Autofahrer von der Fahrerseite aus (Straßenmitte) einen Flachmann nach rechts in den Graben zu schleudern? Übers Autodach oder durchs Beifahrerfenster? Man möchte es gar nicht wissen.

ÖFFENTLICHE ÜBERGABE der Unterschriftenlisten und Individualeinwendungen

An die 9.000 Einwendungen… 

… wird die Interessengemeinschaft diese Woche der zuständigen Planfeststellungsbehörde (BSU) übergeben.

Offizieller Termin:
Donnerstag, 10. Oktober um 15 Uhr

Ort:
Foyer der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) in Wilhelmsburg

Anwesende:
Zuständiger Baurat, Pressesprecher der BSU, Aktive der Interessengemeinschaft, Gäste, Presse

Sie sind Pressevertreter?

Lesen Sie unsere Pressemitteilung (pdf) vom 7. Oktober 2013. Unseren Pressebereich finden Sie unter Über uns/Presse >

Adresse der BSU am neuen Standort in Wilhelmsburg:
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg

Mit dem ÖPNV:
S-Bahn-Haltestelle Wilhelmsburg > über die Fußgängerbrücke auf das lange bunte Gebäude zu.
Haupteingang ist an der linken Ecke des Gebäudes

Mit dem Auto:
Anreiseplanung via google maps >

Wir und die BSU
Die Behörde ist für die Interessengemeinschaft wichtige Ansprechstelle, auch für kritische Nachfragen unsererseits. Die Behörde pflegt mit uns den offenen Dialog. Falls wir mit Antworten der Behörde auf unsere Anfragen (Verfahrensfragen, Sachfragen) nicht zufrieden sind, nutzen wir weitere Informationskanäle.

 

 

Eine Abendblatt-Journalistin bat die Interessengemeinschaft um einen Vor-Ort-Termin an den Müllbergen.

Montag, 30.09.13 um 15 Uhr.

Terminbedingt waren wir ein kleinerer Haufen als beim Sonntags-Gipfel-Foto-Termin zwei Wochen zuvor.

Das Abendblatt wird sicherlich auch mit der BSU und der antragstellenden Firma in Kontakt treten.
Schließlich sollten alle Seiten für eine Berichterstattung zu Wort kommen dürfen.

 

Termin: Do 12.09.2013 um 19 Uhr – Vergangenes Treffen der IgHM Aktiven

September 2nd, 2013 | Posted by RedakteurBO in Aktive | Termine - (Kommentare deaktiviert)

Unser vergangenes Treffen für alle Aktiven der Interessengemeinschaft

Donnerstag, 12. September um 19 Uhr im Stadtteilhaus Heidberg (Bornbachstieg Ecke Henstedter Weg) in Langenhorn-Nord. Die Treffen sind für aktive Mitstreiter der Initiative oder welche die es werden wollen. Lust mitzumachen?
Bitte kurze Vorab-Anmeldung unter muelldeponie@gmx.org wäre wünschenswert wegen Raumplanung.

Euer/Ihr Koordinationsteam IgHM

Dieser Einladung konnten wir natürlich nicht widerstehen.
“Der (Müll)-Berg ruft

Spaziergang der Sozialdemokraten: Am Sonntag, 8. September, 11 Uhr (Parkplatz Hummelsee) lädt die SPD Hummelsbüttel zusammen mit einem Botaniker zu einem Spaziergang um die Müllberge ein.
Quelle: Wochenblatt “Markt” Ausgabe Hummelsbüttel vom 31.08.2013

Koordinationsteam der IgHM

Nachtrag:  Der botanische Spaziergang war erhellend. Die Parteiwerbung war kurz vor der Bundestagswahl unvermeidlich. Erwünscht fühlten wir uns beim Thema “Bodendeponie” leider nicht. Aber wir bekamen am Ende des Spaziergangs die Chance, die Faktenlage zu präsentieren.